Ausstellung in der Christuskirche



Zerstörung – Befreiung - Wiederaufbau

 

Die historische Ausstellung in der Christuskirche, eröffnet am Tag des offenen Denkmals, 13. September, widmet sich dem Jahrzehnt zwischen 1940 und 1950. Am Beginn dieses Zeitraums stehen erste Beschädigungen der Christuskirche wie die Zersplitterung der Fenster durch Bombeneinwirkung im Juni 1940, an seinem Ende die feierliche Wiedereinweihung der wiederaufgebauten Kirche am 3. Advent 1950. Dazwischen liegen die letzten fünf Jahre des Zweiten Weltkriegs, die Zerstörung der Christuskirche 1944, die Befreiung durch amerikanische Truppen 1945 und die Jahre des Wiederaufbaus ab 1947. Alle diese Aspekte ebenso wie die Themen Kriegsalltag, Luftschutz und Begegnungen mit den „Befreiern“ werden durch zahlreiche Originalobjekte vermittelt; dabei kommen auch Zeitzeugen aus der Gemeinde zu Wort. Das Besondere an der Ausstellung sind die wechselnden lebensgroßen Dioramen im Vorraum: Im September war hier eine Bunkerszene mit Mutter und Sohn im Luftschutzraum zu sehen, im Oktober eine Trümmerlandschaft mit einer Annäherung zwischen einem Feldkaplan und einem einheimischen Jungen. Ein US-„Feldbüro“ und eine Szene vom Wiederaufbau der Christuskirche sind aktuell zu sehen.
Begleitet wird die Ausstellung durch besondere Aktionen.
Historische Darsteller, die in die Rolle US-amerikanischer Streitkräfte der 1940er Jahre schlüpfen, haben mehrfach ihr Camp auf dem Kirchengelände aufgeschlagen, zeigen und erklären das Leben in einem Militärlager dieser Zeit. Am Erntedankfest gab es eine Aktion mit Verteilung von „Lebensmittelmarken“ und Schokolade an die Gemeinde, weitere Aktivitäten sind geplant, können aber in der gegenwärtigen Lage zur Zeit nicht sicher angekündigt werden.
Zahlreiche Besucher haben die Ausstellung bereits betrachtet und zeigten sich fasziniert von der Fülle an Informationen und Objekten, die Benjamin Bork und das Ehepaar Melanie und Philipp Siebert zusammengetragen haben. Besonders angetan waren die Zeitzeugen, die ihre persönlichen Erlebnisse und Erinnerungen auf den Schautafeln wiederfanden.
Veranstalter der Ausstellung, die über den eigentlich geplanten Schluss am 20. Dezember hinaus ins neue Jahr hinein verlängert wird, ist der Förderverein der ev. Christuskirche.
Benjamin Bork

 

Mittagstisch

Fördervereine

Musik an der Nicolai-Kirche

Veranstaltungen in
der Bleckkirche